Themengrafik des Gottesdienstes

Am Anfang des Gottesdienstes war eine Theaterszene zu sehen, in der ein Ehepaar mitten in der Nacht auf die Frage nach dem Sinn des Lebens stößt, sie aber kaum formulieren und erst recht nicht lösen kann.

10,1 Es war aber ein Mann in Cäsarea mit Namen Kornelius, ein Hauptmann der Abteilung, die die Italische genannt wurde. 2 Der war fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus und gab dem Volk viele Almosen und betete immer zu Gott.
3 Der hatte eine Erscheinung um die neunte Stunde am Tage und sah deutlich einen Engel Gottes bei sich eintreten; der sprach zu ihm: Kornelius! 4 Er aber sah ihn an, erschrak und fragte: Herr, was ist? Der sprach zu ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind vor Gott gekommen, und er hat ihrer gedacht. 5 Und nun sende Männer nach Joppe und laß holen Simon mit dem Beinamen Petrus. 6 Der ist zu Gast bei einem Gerber Simon, dessen Haus am Meer liegt.
7 Und als der Engel, der mit ihm redete, hinweggegangen war, rief Kornelius zwei seiner Knechte und einen frommen Soldaten von denen, die ihm dienten, 8 und erzählte ihnen alles und sandte sie nach Joppe.

Kornelius ist einer, dem nichts fehlt. Er ist römischer Besatzungsoffizier in Israel, und das war ein guter Posten. Er wird nicht schlecht verdient haben, er konnte befehlen, er musste sich nicht im Krieg in Lebensgefahr begeben - er hätte zufrieden sein können. Aber es reichte ihm nicht. Ihm war dieses komfortable Leben nicht genug. Er ahnte, dass da noch mehr wäre, und er hatte das Glück, dass er nicht auf Vermutungen angewiesen war. Er lebte ja in Israel, unter dem Volk Gottes. Er scheint verstanden zu haben, dass hier der wahre und lebendige Gott zu finden war. Das, was alle Menschen suchen, hat hier einen Namen und ist bekannt.

Erstaunlich, dass Kornelius bereit war, von den Unterworfenen zu lernen. Seine Sehnsucht nach Wahrheit muss groß gewesen sein.

Aber da war eine große Barriere: Juden und Heiden blieben getrennt. Sie konnten nicht zusammen essen, noch nicht einmal das Haus des anderen betreten. Das war die Barriere der unterschiedlichen Religion, und auch wenn Kornelius betete und den Armen gab - er blieb draußen. Aber das was er tun konnte, das tat er: er hoffte und wartete. Die Sehnsucht nach der Wahrheit war stark in ihm.

Überall in der großen Geschichte Gottes finden wir Menschen, die darauf warten, dass ihnen noch einmal etwas Entscheidendes passiert. Dass dieses Leben nicht irgendwie spurlos vorüber geht, sondern dass da noch etwas Großes und Einzigartiges geschieht. Wer sich nachts im Bett herumwälzt und nicht schlafen kann, weil er nicht weiß, was mit dem Leben eigentlich ist, der fühlt nur undeutlich, worum es geht. Die Menschen der Bibel wissen meistens genauer, was sie erwarten: dass Gott noch etwas Großes und Gutes in ihrem Leben tut, dass da etwas Neues beginnt, das ohne Gott nicht in ihr Leben kommen würde.

Auf jeden Fall ist da in uns eine Ahnung davon, dass das Leben sich nicht im täglichen Einerlei erschöpft. Und dann sagen wir: das kann es doch noch nicht gewesen sein! Eine der größten Ängste des Menschen besteht darin, ein sinnloses Leben gelebt zu haben. Seine Mission zu finden und sie zu erfüllen, ist vielleicht die sinnvollste Beschäftigung, der sich ein Mensch widmen kann. Auf uns wartet noch eine Aufgabe, eine Erneuerung, die Begegnung mit dem vollen Leben! Und es ist besser, das wenigstens erkannt und ersehnt zu haben, als dieses Defizit noch nicht einmal entdeckt zu haben. Wahrscheinlich wird keiner mit seiner Lebensaufgabe ganz fertig, aber anpacken sollten wir sie schon in den Jahren, die noch vor uns liegen!

An dieser Stelle folgte eine interaktive Einheit, die allen die - hoffentlich - noch vor ihnen liegende Lebenszeit und unsere Verantwortung dafür deutlich machen sollte.

Wie ist es mit Kornelius weitergegangen? Gott hat ihm gezeigt, dass er Petrus holen soll, und auch Petrus wird darauf vorbereitet, dass er zu einem Römer ins Haus gehen soll. Insgesamt muss Gott einen Engel, eine Vision und eine Stimme aufbieten, um die tiefsitzenden religiösen Vorurteile und Barrieren zwischen Petrus und Kornelius zu überwinden. Aber dann ist Petrus bei Kornelius, und der hat schon seine ganzen Verwandten und Freunde zusammengeholt und wartet auf das, was Petrus ihm erzählen wird. Und da gibt es zuerst Missverständnisse, denn Kornelius kniet vor Petrus nieder, und Petrus muss ihm erst erklären, dass er auch nur ein Mensch ist.

Aber dann predigt Petrus das Evangelium, und es heißt (v. 44-46): "Während Petrus noch über alle diese Dinge sprach, kam der Heilige Geist auf alle herab, die seine Botschaft hörten. Die Gläubigen jüdischer Herkunft, die Petrus nach Cäsarea begleitet hatten, waren außer sich vor Verwunderung, dass die Gabe Gottes, der Heilige Geist, auch über Nichtjuden ausgegossen wurde. Sie hörten nämlich, wie die Versammelten in geistgewirkten Sprachen redeten und Gott für seine Größe priesen."

Kornelius, der römische Besatzungsoffizier, findet seinen Lebenssinn in der Begegnung mit dem lebendigen Gott. Er hat dann sicher auch weiterhin Gutes getan und seine Lebensaufgabe besser verstanden. Vielleicht hat er ja, als er abgelöst und in die Heimat versetzt wurde, zu denen gehört, die die christliche Gemeinde in Rom gegründet haben. Aber das wird nicht mehr erzählt - hier in der Apostelgeschichte erfahren wir nur vom Zentrum des Ganzen: dass seine Suche zu Ende war, als er das Evangelium von Jesus Christus hörte und der Heilige Geist es deutlich bestätigte. Von diesem Zentrum aus bekommt dann auch das ganze Umfeld des Lebens seinen Sinn, all die kleinen und größeren Dinge, die man dann auch tut.

Das hat dann in der Folge manchmal zu Missverständnissen geführt, als ob es nur auf dieses eine Zentrum ankäme und die Umwälzung des ganzen Lebens gar nicht mehr nötig sei oder irgendwie von selbst käme - im Traum vielleicht, wie es sich der Mann in der Szene am Anfang erhoffte.

Das bedeutet, wir müssen verstehen, wie all die vielen möglichen Sinngebungen unseres Lebens zusammenpassen. Es gibt da ja verschiedene Ebenen:

1.Es gibt die Dinge, die niedriger sind als wir - und man kann versuchen, darin den Sinn seines Lebens zu finden: viel zu haben, sich Dinge kaufen zu können, Macht auszuüben, bewundert zu werden, und was sonst noch zu dieser eher einfachen Ebene gehört, auf der man versuchen kann, den Sinn seines Lebens zu finden. Wir würden uns wahrscheinlich relativ schnell einig werden, dass man so keinen tragfähigen Lebenssinn findet, aber täuschen wir uns nicht: mindestens im Alltag ziehen viele den Sinn ihres Lebens daraus. Wer ist so ganz gefeit dagegen, sich mit den Dingen, z. B. mit Essen eine Zeitlang wenigstens abzulenken von der bohrenden Frage, wozu das Ganze eigentlich gut ist? So wie der Mann in der Szene vorhin sich mit Eis abgelenkt hat von den Fragen in der Nacht. Und so kann man sich mit vielem ablenken, damit man sich der Frage nicht stellen muss, ob da nicht noch mehr ist? Mit Arbeit und Geschäftigkeit kann man das tun, mit Kaufen und mit Vergnügungen, mit Medienkonsum und mit Suchtverhalten. Aber ich muss wohl nicht erklären, weshalb diese Dinge keinen Lebenssinn geben können. "Mein Lebenssinn ist Essen" - selbst wenn es stimmt, sagen würde das keiner.

2.Wenn wir weiter überlegen, dann würden wir wahrscheinlich auf Dinge kommen, die schon etwas mehr Antworten auf die Sinnfrage geben können: alles, was auf gleicher Ebene mit uns ist - nämlich alles, was mit zwischenmenschlichen Beziehungen zu tun hat. Die Liebe in ihren schönsten Augenblicken lässt Menschen immer wieder sagen: das ist der Sinn meines Lebens, mit einem geliebten Menschen zusammenzusein, uns aneinander zu freuen - das bleibt ewig. Und nach ein paar Jahren sagt man dann eher: meine Familie ist der Sinn meines Lebens. Dass ich Kinder und Enkel habe, die gedeihen und was geworden sind, so würden viele Menschen den Sinn ihres Lebens beschreiben. Und Gott hat uns ja als Wesen geschaffen, die ganz stark in Beziehungen leben, und für die Beziehungen äußerst wichtig sind.

Aber wir wissen natürlich auch, dass Beziehungen immer auch etwas Unsicheres sind. Menschen können uns enttäuschen, Menschen sterben, Menschen können uns verlassen, und so schön viele Begegnungen mit Menschen sind, so schmerzlich können sie aber auf der anderen Seite auch sein. Deswegen ist es mindestens eine unsichere Sache, den Sinn des Lebens so an Menschen festzumachen. Und wie viele ergreifen auch die Flucht, weil sie das Gefühl haben: diese Erwartungen sind einfach zu hoch, ich kann nicht für einen anderen der Lebenssinn sein, hat mich eigentlich einer gefragt, ob ich das sein will?

3.Der dritte Bereich, in dem Menschen den Sinn ihres Lebens suchen, ist der Bereich der Aufgaben. Das sind die Dinge, die über uns sind, die größer sind als wir. Etwas zu schaffen, etwas Gutes zu erreichen, sich für ein gesellschaftliches Ziel einzusetzen, sich ein berufliches Ziel zu stecken und dafür zu arbeiten, das sind Dinge, die uns über lange Strecken unseres Lebens mit Befriedigung erfüllen können. Da verankern wir uns in etwas, das größer ist als wir selbst, wir sind gefordert, wir freuen uns und leiden und lernen, und Gott hat uns ja dafür geschaffen, dass wir nicht für uns selbst leben, sondern uns mit etwas Größerem verbinden.

Trotzdem gibt es genügend Menschen, die irgendwann zurückschauen und sagen: da habe ich jetzt soviel Kraft und Zeit investiert, habe gearbeitet und meine Familie vernachlässigt, habe eine berufliche Aufgabe angepackt oder mich gesellschaftlich engagiert, und was habe ich davon? Wer dankt es mir? Wer denkt noch an mich, wenn ich nicht mehr leistungsfähig bin? Kann ich das mal mit ins Grab nehmen? Und auch wenn ich viel geschafft habe, hat das wirklich die bohrende Frage beantworten können, wozu ich da bin und warum das Leben wichtig ist?

Ich glaube, wir haben jetzt so ziemlich alles abgedeckt, wo Menschen den Sinn ihres Lebens suchen: unter uns bei den Dingen, neben uns in den Beziehungen, über uns in den Aufgaben - aber so wichtig alle diese Bereiche sind, sie können uns nicht wirklich sagen, wozu wir da sind. "Und wenn das nicht reicht?" hat der Mann in der Anfangsszene gefragt, "was, wenn es noch etwas gibt?"

All die guten Dinge, Menschen und Aufgaben bekommen ihren eigenen Sinn erst, wenn sie an den richtigen Platz gestellt werden. Sie gehören nicht ins Zentrum unseres Lebens, weil der Platz dort für Gott reserviert ist. Erst von dieser stabilen Beziehung zu Gott her bekommt all das andere seinen Platz. All die anderen Dinge taugen zur Freude und Bereicherung, zur Herausforderung, zum Lernen und Wachsen - aber sie haben ihre Grenzen, sie haben irgendwann ein Ende. Sie taugen nicht als Sinn des Lebens, aber als Geschenke aus der Hand Gottes sollen wir sie fröhlich entgegennehmen. Wir sollen die Dinge genießen, wir sollen die Menschen lieben, wir sollen uns von Aufgaben herausfordern lassen, aber wir sollen zuerst und zuletzt auf Gott hören und für ihn begeistert sein und ihm Platz einräumen in unserem Leben.

Zuletzt aktualisierte Seiten:

27.02.2013:
Der Newsfeed von www.evkirche-grossilsede.de ist umgezogen!
Im Zuge der Umstellung der Webpräsenz auf Wordpress hat der aktuelle Newsfeed dieser Webseite eine neue Adresse. Der alte RSS-Feed bleibt erhalten, wird aber demnächst nicht mehr aktualisiert. Bitte stellen Sie Ihren Feedreader auf die neue Adresse um: http://evkirche-grossilsede.de/feed/ !

24.02.2013:
Eine Welt voller Mächte
Predigt zu Epheser 6,10-13 im Besonderen Gottesdienst am 24. Februar 2013

17.02.2013:
Gott - das verborgene Gegenüber in allem
Predigt zu Römer 12,9-13 am 17. Februar 2013 (Predigtreihe Römerbrief 37)

03.02.2013:
Eine wunderbare Freundschaft
Predigt zu Apostelgeschichte 16,9-15 am 03.02.2013

nach oben